Winterschläfer Igel & Co.

Jedes Jahr im Herbst gegen Mitte Oktober bis Anfang November ist es Zeit für den Igel, sich auf die Suche nach einem geeigneten Überwinterungsquartier zu machen. Das nachtaktive Tier nutzt dazu die Dämmerungs- und Nachtzeit. 

Hat sich der Igel einmal in seinem Unterschlupf eingerichtet, verschläft er nahezu den gesamten Winter bis ins Frühjahr hinein. Auf Störungen kann er dann nicht mehr reagieren und also bei Gefahr auch nicht fliehen. Wie Sie dem nützlichen Gesellen durch den Winter helfen können, lesen Sie hier:

Wenn Sie Igel sowie andere Kleinsäuger und Insekten unterstützen wollen, in Ihrem Garten einen geeigneten Unterschlupf für den Winter zu finden:

  • Räumen Sie nicht allzu gründlich auf: Lassen Sie den einen oder anderen größeren Haufen mit Laub, Totholz und/oder Reisig im Garten bis zum Frühjahr liegen!

Wenn Sie einen Laubhaufen im Herbst beräumen wollen:  

  • Bitte den Laubhaufen nach dem Zusammenrechen möglichst schnell abtransportieren und nicht über Nacht oder gar mehrere Tage liegen lassen! So lässt sich vermeiden, dass Igel oder andere Bewohner sich zwischenzeitlich hier ‚einquartieren‘ und der Beräumungsaktion schlafend zum Opfer fallen.
  • Wenn Laubsauger und/oder Laubhäcksler zum Einsatz kommen:
    Bitte schließen Sie vorher aus, dass sich Igel oder andere Kleinsäuger im Laub befinden. So vermeiden Sie, diese beim Saug- und Häckselvorgang zu verletzten oder gar zu töten.

Bitte beachten Sie

Der Igel gehört zu den besonders geschützten Arten! Nach Bundesnaturschutzgesetz ist es verboten, hier genannte wildlebende Tierarten zu verletzen oder zu töten (§ 44 Abs. 1  Nr. 1 u.3 BNatschG in Verbindung mit § 7 Abs. 2 Nr. 13 BNatschG)!